Home      Projekte     Scheunenumbau     Portraits     Kontakt 
 
 
     
 

Erhalten und Bewahren
Scheunen prägen auch noch dort das Ortsbild, wo die Landwirtschaft, für die sie einst errichtet wurden, längst keine oder kaum mehr eine Rolle spielt. Die wenigsten werden noch in ihrer ursprünglichen Funktion genutzt. Da stellt sich für manchen Besitzer die Frage, ob der Erhalt weiterhin sinnvoll ist.
Wir meinen: ja! Denn Scheunen sind viel wert:
Scheunenumbau spart die Anschaffungskosten für Bauland.
Scheunenumbau spart in aller Regel Erschließungskosten.
Scheunenumbau schafft individuellen Wohnraum.
Scheunenumbau spart Landschaft (die sonst für Neubaugebiete geopfert werden).
Scheunenumbau hilft, die Zersiedelung dörflicher oder städtischer Peripherie zu vermeiden.
Scheunenumbau trägt erheblich zur Bewahrung regionaltypischer und unverwechselbarer Ortsbilder bei.
Scheunenumbau ist verantwortungsvoller Umgang mit unserem historischen Erbe.
Scheunenumbau ist nachhaltiges Bauen.

 
     
 
 
     
 

Das Mauerwerk
alter Scheunen in unserer Region ist häufig aus Bruchsteinen aufgebaut, die aus den ehemals zahlreichen Odenwälder Steinbrüchen stammen. Heute gibt es diese Steinbrüche kaum mehr, und die 50, 60 cm dicken Mauern aus unregelmäßigen Steinen könnte heute kaum mehr einer aufbauen. Mit anderen Worten: - Solcherart Mauern wären heute nicht nur unerschwinglich, sondern praktisch nicht mehr herstellbar. Dabei bieten sie unschlagbare Vorteile gegenüber allen Mauern aus jüngeren Materialien: Sie sind enorm träge, was Temperaturschwankungen angeht (Schwankungen zwischen 13 und 15 °C) und sorgen daher sowohl im Winter als auch im Sommer für einen Ausgleich gegenüber der Außentemperatur. Um ihren ästhetischen Reiz zu bewahren, sollten sie nur innen gedämmt werden, wofür sich ein atmungsaktiver Dämmputz anbietet, der nebenbei auch für ein sehr angenehmes Raumklima sorgt. Als Oberputz ist z. B. ein mineralischer Edelputz oder ein (mittlerweile auch maschinenfähiger) Lehmputz denkbar, beide Klassiker der Altbausanierung.

 
     
 
 
     
 

Die Dachstühle
alter Scheunen sind je nach Alter und Region unterschiedlich konstruiert. Wenn das Dach stets dicht war, stehen die Chancen für die weitere konstruktive Nutzung sehr gut. Dank moderner Aufsparrendämmsysteme kann die Dachdämmung dann außenseitig aufgebracht und das mitunter beeindruckende Sprengwerk im Inneren frei liegen bleiben.

Der Raum
Scheunen wurden nicht zu Wohnzwecken gebaut und sind in aller Regel kaum räumlich untergliedert; praktisch immer gibt es eine Tenne zum Dreschen des Getreides, in der unterjährig die Kutschen und später die Traktoren untergestellt wurden, einen Heu- und einen Strohboden und z. T. auch noch einen Stall. Welchen Raum jeder einzelne Bereich einnimmt, variiert stark je nach der Ausrichtung des Hofes, für den die einzelne Scheune einmal als Vorrats- und Wirtschaftsgebäude diente. Wir versuchen diese vorgegebenen räumlichen Strukturen zu erhalten und aufzugreifen, denn wir wollen, dass man dem neu entstandenen Wohnhaus auch im Inneren auf Dauer ansieht, dass es einmal eine Scheune war. Unter dieser Prämisse können überraschende und begeisterungswürdige Räume entstehen, die abwechslungsreich auf unterschiedlichen Ebenen liegen, und mitunter großzügige Raumhöhen.

 
     
 
 
     
 

Das Material
Scheunen bestehen meist nur aus Stein, Holz und Ton (für die Dachziegel). An diesen Werkstoffen halten wir auch beim Umbau fest, denn es sind natürliche Rohstoffe mit hervorragenden baubiologischen, bauphysikalischen, konstruktiven und ästhetischen Eigenschaften. Dominant unter den von uns darüber hinaus eingesetzten Materialien sind Stahl für konstruktive Zwecke (etwa Treppen, Geländer, Oberlichter oder Gauben) und Glas. Sie verleihen dem ursprünglich bäuerlichen Gebäude Eleganz und Modernität.

Die Gestaltung
Scheunen sind bereits bestehende - und damit bereits gestaltete - Gebäude. Prinzip unserer Scheunenumbauten ist es, den vorgefundenen Charakter zu erhalten, ihn nicht zu verbiegen. Was wir heute neu hinzufügen, soll als neu erkennbar sein. Im Detail heißt das z. B., alt und neu gestalterisch zu trennen und auf historisierende Elemente, die das Alte nachzuahmen versuchen (meist ohne Rücksicht auf Gebäudetypus, Epoche und orts- oder regionaltypische Parameter) konsequent zu verzichten. Die architektonische Aussage unserer Scheunenumbauten ist ganz einfach: alte Scheune, neu umgebaut.

 
     

© Architekten Hochberg-Neff · 55276 Oppenheim · www.hochberg-neff.de · www.scheunenumbau.de · design: nobt